This text comes from a collection of German-speaking women's literature entitled "Deutsche Dichterinnen vom 16. Jahrhundert bis zur Gegenwart: Gedichte und Lebensläufe. Herausgegeben und eingeleitet von Gisela Brinker-Gabler." This text was graciously donated to the Sophie library by Gisela Brinker-Gabler.

The Foreword and Introduction may be read HERE.
------------------

Gegen Amor
 
Der kleine Wüterich mag mit den Pfeilen spielen
und tändeln, wie er will: er gewinnet mir nichts ab,
weil gegen seine Pfeil ein Demant[1] Herz ich hab.
Er machet mich nicht wund, ich darf nit Schmerzen fühlen.
 
Er mag mit tausend List auf meine Freyheit zielen.
Ihm ich, dem blinden Kind, ein Zucker-Zeltlein gab:
er meint´, es wär mein Herz.  O leicht-geteuschter Knab!
Ich will mein Mütlein noch an deiner Einfalt kühlen.
 
Schau, wie gefällt dir das!  trotz, spräng mir diesen Stein
mit deinem goldnen Pfeil.  Der Lorbeer soll mich zieren,
nicht deine Bornen-Ros´ und Myrten-Sträuchelein.
 
Du meinst es sey nur Scherz, ich wolle mich vexiren.
Nein!  nein!  die süße Ruh soll mir das Liebste seyn,
mein dapfers Herz soll nichts als Ruh und Freyheit spüren.



[1] Diamant
Bibliographic Information