Zweite Heimat (Poem, 1917)

Printer-friendly versionPrinter-friendly versionPDF versionPDF version

Uns ward zur zweiten Heimat
Brasiliens Sonnenland;
Gar gest hält uns umschlungen
Mit ihm des Dankes Band,
Doch tief in unsern Herzen
Ein Schatz verborgen ruht,
Den Deutschland uns gegeben
Als höchstes Lebengut.
 
Wer diesen Schatz verloren,
Der ist so bettelarm,
Ob auch am neuen Herde
Die Glut brennt reich und warm;
Und reich ist auch der Aermste,
der treulich sich bewahrt
Des deutsche Geistes Denken,
Des deutschen Wesens Art.
 
Der deutschen Heimat Sprache,
Ihr Wort so lieb und traut,
Soll nimmermehr verstummen
Vor fremder Zungen Laut!
Das Lied, das einst die Mutter
An unsrer Wiege sang,
Soll stets aufs neue wecken
Der Heimatglocken klang. 

Bibliographic Information
Author: 
Publication Date: 
1917
Publication Place: 
São Leopoldo und Cruz Alta (Rio Grande do Sul)
Press: 
Verlag Rotermund & Co.
In: Südamerikanische Literatur. Band 5. Deutsche Worte in gebundener und ungebundener Sprache.