Zwölfuhr-Gefühl (Poem)

Printer-friendly versionPrinter-friendly versionPDF versionPDF version

This text comes from a collection of German-speaking women's literature entitled "Deutsche Dichterinnen vom 16. Jahrhundert bis zur Gegenwart: Gedichte und Lebensläufe. Herausgegeben und eingeleitet von Gisela Brinker-Gabler." This text was graciously donated to the Sophie library by Gisela Brinker-Gabler.
The Foreword and Introduction may be read HERE.

------------------
Elisabeth Bergner in Liebe.

Zwischen gestern und heute 
Lag ich und wußte alle Schwestern 
Hinaushorchend jetzt in die Ewigkeit. 
Ich sah die kleine Mitternacht der Äußerlichen, 
Sah ihre seelenlosen Füße, 
Sah Ebbe und Flut der aus Meer gemachten Augen 
Und das Barock ihres schlafenden Haars,
Sah, ach das arme ans Gesicht gefesselte Lächeln 
Und die zwanzig Verführungen der Kleider.

Und ich sah die Fortgeschleuderten 
Von der Kurve gewaltigen Gefühls, 
Hörte ihr Weinen, das hinter dem Körper wohnt 
Und das entspringt dem unentdecktesten Herzen,
Wenn es über sich die irdischen Augen und Hände spürt 
Des Liebenden und die Unzulänglichkeit 
Jeder menschlichen Mitternacht. – 
Denn immer hat einer Tal und der andere Gipfel
Und wenn es Morgen taut, sind wir verlassner denn je.

Bibliographic Information
Author: 
Editor: 
Gisela Brinker-Gabler
Publication Date: 
1991
Publication Place: 
Frankfurt am Main