São Paulo (Poem, 1917)

Printer-friendly versionPrinter-friendly versionPDF versionPDF version

Kein Tropenbild grüßt hier des Fremdlings Auge,
kein Wunder aus Brasiliens Märchenreiche,
Doch traulich rauscht mit breitgebauten Zweigen
Willkommen ihm die starke deutsche Eiche.
 
Und wer ein Wandervogel aus dem Norden,
Der fühlt im Herzen gleich die Saiten klingen
Und muß im Schatten dieser deutschen Eiche
Aus voller Brust ein helles Liedlein singen.
 
So sang auch ich, was mir die Eiche rauschte
Von Sonnenglänzen und von Sturmeswehen,
Von deutschen Eichen, die in wildem Wetter
Wie Felsenblöcke hart und trotzig stehen.
 
Von Deutschland sang ich, und die heißen Tränen
Verbrannten oft das Lied in meiner Kehle;
Doch Brüder, Schwestern, wollt nicht kritisch wägen!
Ich sang für euch! Aus ganzer voller Seele!

Bibliographic Information
Author: 
Editor: 
Wilhelm Rotermund
Publication Date: 
1917
Publication Place: 
São Leopoldo und Cruz Alta (Rio Grande do Sul)
Press: 
Verlag Rotermund & Co.
Südamerikanische Literatur. Band 5. Deutsche Worte in gebundener und ungebundener Sprache.