Rio de Janeiro: Sonnenuntergang auf dem Corcovado (Poem, 1917)

Printer-friendly versionPrinter-friendly versionPDF versionPDF version

Des Südens Flammensonne sinkt...
 
Die fernen Wolkenberge brennen
Und hohe Wipfel rot im Feuer stehn
Indessen mählich schon in Tal und Tiefen
Des Dämmerns violette Schleier wehn...
 
Gebettet zwischen Meer und Felsen,
Rust, sanftumkränzt von Lichterketten,
Brasiliens stolze Märchenstadt,
Die weiße Königin des Südens.
 
Rings um ihr Lage reckt sich das Gebirge.
Thronsäulen gleich stützt es den Baldachin,
Der blau sich wölbt ob Rios heißen Träumen,
Durch den in Gold gestickt die Sterne ziehn.
 
Vom Strande schallt der Brandung dumpfes Tosen,
Und silbern flammt der Wasser Gürtel her...
Der schönen Königin, der schlummer losen,
Erzählt ein altes, fremdes Lied das Meer...
 

Bibliographic Information
Author: 
Editor: 
Wilhelm Rotermund
Publication Date: 
1917
Publication Place: 
São Leopoldo und Cruz Alta (Rio Grande do Sul)
Press: 
Verlag Rotermund & Co.
Südamerikanische Literatur. Band 5. Deutsche Worte in gebundener und ungebundener Sprache.