Nicht vnns nicht vnns suondernn deinem Namen gib die ehre (Poetry, Song Lyric 1554)

Printer-friendly versionPrinter-friendly versionPDF versionPDF version
This text was digitized and graciously donated to Sophie by Dr. Albrecht Classen, University of Arizona

Ein liedt denn gotseligenn zür letze geschennckt, vonn der fürstin zu hennenberg gemacht zu hannober in Jrem elennde, am 8 Octobris / Anno 54. Im thonn / Ispruck ich muß dich lassen.

Nicht vnns nicht vnns sundernn deinem Namen gib die ehre

1. Braünschweig ich laß dich farenn
Jch fare dahin meine strassen
Ist nicht wider meinenn dannck
Der liebe gott wolle es waltenn
Der mich thue weiter erhaltenn
Zu seines Nahmenn ehr.

2. Darumb will ich nicht sorgen
Gott hat es also verordnet
Nach seinem willenn versehenn
Das er durch mich hat verordnnet
Das hab ich ausgerichtet
Zu seinem lob vnnd ehrenn.

3. Hette ich nür konnt erhaltenn
Was nutzet jnn dem Lande
O gott wie gernn hette ichs gethann
Jst es mir aber entstanndenn
So hat es doch nicht gemanngelt
Ann meinem vleisse sage ich furwar.

4. Meinen rühms will ich nit begeren
Jch geb es gott meinem herrenn
Dauon jchs empfanngenn hab
Bedannck mich alles gutenn
Gethann woll vonn denn fromen
Gott wolle es jnenn betzahlenn.

5. Wie gerne wolt ich gottes willenn
Geschee ann allen endenn
Bei euch denn vnnderthanenn
Darumb thue ich euch erhmanenn
Liebet gott vonn anbeginne
Seine diener habet werdt.

6. Thüt meiner in warheit gedenckenn
Was ich euch habe gelernnet
Zuhalten vber recht
Zubetrueben nit witwen vnnd weisenn
Sundernn lasset euch beuolenn sein
Vnd richtet es dahin.

7. Gott wolle eüch alle erhaltenn
Bei reiner lehr vnnd wanndell
Vergebenn alle schult
Thu euch zur letze wunschenn
Die reine lehr zubehaltenn
Dartzu gebe gott seine gnad.

8. Die hogest weisheit aüff erdenn
Jst warlich die gottes furchte
Die bilde ich euch woll ein

Sie thut euch warlich begegnenn
Nemet sie nur frolich anne
Sie zieret ewernn radt.

9. Eins thüe ich aber bittenn
Das wollet woll bedenckenn
Vonn gottes wortt fallet nicht ab
Sunst ist es alles verorenn
Dann ahne des ist kein segenn                                                      ahne = ohne
Weder hir noch dortt.

10. Gesegene eüch gott der vater
Gesegene euch gott der svhne
Gesegene euch der heilig geist
Gott erhalte euch jnn seiner hute
Stercke euch mit des wortes kraffte
Erhalte euch bei seinem wortt.

11. Jch scheide vonn hir mit wissenn
Leide lieber vnnrecht dan thue
Jch hab euch trewlich gemeint
Wie ein mutter jre kinder
Das trag ich fur gott rein gewissenn
Deme sei dafur Lob.

12. Der liebe gott wolle mich gleiten
Die heilige Dreifaltigkeit mich schutzenn
Bewarenn mich vor vnnfall
Die ausserweltenn Enngell
Mich bewarenn ann allenn endenn
Vnnd sicher bringenn zu hauss.
 

Bibliographic Information
Publication Date: 
8 October 1554