Im Traum (Poem)

Printer-friendly versionPrinter-friendly versionPDF versionPDF version

This text comes from a collection of German-speaking women's literature entitled "Deutsche Dichterinnen vom 16. Jahrhundert bis zur Gegenwart: Gedichte und Lebensläufe. Herausgegeben und eingeleitet von Gisela Brinker-Gabler." This text was graciously donated to the Sophie library by Gisela Brinker-Gabler.
The Foreword and Introduction may be read HERE.
------------------

Ich ritt auf einem schwarzen Pferde
Durch die Nacht.
Ich ahnte nicht, 
Dass das so stolz und traurig macht.
Ich war ein junger Edelmann,
Und hatte goldene Kleider an.
Doch auch der Sterne reiche Pracht,
Sie konnte mich nicht trösten.
Ich wusste nicht, woher ich kam.
Ich wusste nicht, wohin ich ritt. 
Ich wusste nur, dass ich unsäglich litt. 
Die Bäume und die Steine um mich waren fremd.
Und meine schweren Kleider 
Froren wie ein Totenhemd.
Ich kannte meinen Namen nicht mehr,
Nicht mein Schloss. 
Sehr weit schien mir ein Wunderbares,
Und versunken. –
Einmal hab' ich doch auch mit Menschen 
Schmerz und Lust getrunken? –

Jetzt bin ich mir so fremd und unenträtselt 
Wie mein Ross.

Bibliographic Information
Editor: 
Gisela Brinker-Gabler
Publication Date: 
1991
Publication Place: 
Frankfurt am Main