Ich weis das mein Erloeser lebt (Poetry, Song Lyric, 1579)

Printer-friendly versionPrinter-friendly versionPDF versionPDF version

This text was graciously donated to Sophie by Dr. Albrecht Classen, University of Arizona.

1. ICh weis das mein Erloeser lebt:
was widerstrebt
denn die welt mir so sehre?
Ohn meinen Gott sie nichts vermag
mit jhrer Plag,
es geschicht mir nichts on gfehre:
Hat es denn Gott
in seinem Rath
also mir bstelt,
ey wies jhm gefelt,
nur das ichs mög ertragen.

2. Weis ich doch, das mein Erloeser
ist viel groesser
als Himmel vnd die Erden:
Liebe Seel, was wiltu denn lang
dir machen bang,
es kan bald besser werden.
Helfen wird Gott

aus aller not,
das ist gewis,
hab kein verdries,
mit Glauben mus mans fassen.

3. Hertzlich ich dir vertrawen thue,
in guter Ruh,
o Gott, mein lieber HErre;
Zu dir ich all mein hoffnung hab:
wend von mir ab
was mich von dir möcht keren,
So hats kein not:
ach lieber Gott,
sih, wie so bald
ein Mensch hinfalt,
nicht anders als ein Blume.

4. Das hab ich an meim Fürsten mild
ein Ebenbild:
wie bald must er abscheiden!
Der frome thewre Fürst lies mich
wol hinder sich ,
ach, das bringt mir gros leiden.
Doch weil er ist
ein Himmels Fürst
in hoechster ehr,
was wolt ich mehr?
die freud wil ich jm gönnen.

5. Mein Edler Fürst dich hie auff Erd
hat hoch geehrt
in seinem gantzen leben ,
Die reine Lehr in seinem Land
war wol bekandt,
thet gros vnkost drauff legen:
Er aber trug
grossen vnfug,
ohn alle schuldt,

in grosser dult:
ach HErr, hilff mir dergleichen.

6. Einiges bitt ich dich auch noch:
ach, gib mir doch
das ich mein gantzes leben
Anstell vnd fuer nach deinem Rath,
darbey gib gnad,
das nicht nach wollust strebe
Mein Fleisch vnd Blut,
das wer nicht gut:
ein kurtze freud
ein ewiges leid
gar manchen die lust bringet.

7. Lieb vnd lust aber gib du mir
allein zu dir,
vnd bscher ein seligs ende,
Wenn meine Seel vom leib scheid ab,
alls, was ich hab,
befehl ich in dein Hende,
Vnd fuer mich ein
zum Herren Mein,
ins Himmels thron,
darnach ich han
ach HErr, ein gros verlangen.

8. Du weist, wie in meim Wittwenstand
in diesem land
die Welt mit mir gefaren:
O HErr, du bist der Wittwen Gott
in jhrer Not,
du wirsts noch offenbaren:
Richten am tag
ohn alle klag
thustu allzeit,
ewige freud
allen Gerechten erscheinet.

9. Steh mir nur bey, das ich, O Gott,
bey deinem Wort
vnd deiner Lehr beharre,
Standhafftig dich bekenne frey

ohn allen schew
auch in der groesten gfahre,
Gleich wie mein Herr
nicht ohn gefehr
nach deinem wort
auff dieser Erd
bstendig dich hat bekennet.

10. Ich weis, das du mein heiland bist,
o Jhesu Christ,
drumb las ich mir nicht grawen:
Mein Erloeser ist Gottes Sohn
im hohen thron,
auff den wil ich fest bawen:
Lebt er doch noch
im Himmel hoch,
er wird mich wol,
wenn es sein sol,
meins leids wider ergetzen.

Bibliographic Information
Publication Date: 
1579