Ich bin eine Deutsche! (Poem, 1917)

Printer-friendly versionPrinter-friendly versionPDF versionPDF version

Und gehe ich dann durch die fremde Stadt,
So trifft mich manch feindlicher Blick;
„Eine Deutsche!“ rings man gemurmelt hat...
Da werf ich den Kopf zurück:
Jawohl! Ich bin eine Deutsche!
 
Ich bin eine Deutsche! Wißt ihr, was das heißt?
Das heißt, eine Tochter zu sein
Des Landes, das heute den Völkern weist
Seinen Willien im Flammenschein!
Hurrah! Ich bin eine Deutsche!
 
Ich bin eine Deutsche! Wißt ihr, was das heißt?
Das heißt, daß auch mich durchbebt
Der alte, trutzige Heldengeist,
Der in unserem Volke lebt!
Habt acht! Ich bin eine Deutsche!
 
Ich bin eine Deutsche! Wißt ihr, was das heißt?
Daß tief in mit schlummert der Born,
Der hervorbrechend alles zu bBoden reißt,
Der heilge germanische Zorn!
Hab acht! Ich bin eine Deutsche!
 
Ich bin eine Deutsche! Doch Eichenholz
Wächst nicht im Lande der Palmen.
Ihr kennt ja garnicht den deutschen Stolz,
Der im Herzen harft Siegespsalmen!
Ihr wißt ja garnicht, wie mir zu Sinn,
Wenn durch feindliche Blicke ich schreite hin
Trutzlachend: Ich bin eine Deutsche!

Bibliographic Information
Author: 
Editor: 
Wilhelm Rotermund
Publication Date: 
1917
Publication Place: 
São Leopoldo und Cruz Alta (Rio Grande do Sul)
Press: 
Verlag Rotermund & Co.
Südamerikanische Literatur. Band 5. Deutsche Worte in gebundener und ungebundener Sprache.