Ich bin der Mörder! (Essay, 1925)

Printer-friendly versionPrinter-friendly versionPDF versionPDF version

A transcription, done by Ethan White, of Lilly Klaudy's film review about the film by the same title.

[“Ich bin der Mörder!”]
Drama in fünf Akten. Verfaßt und Inszeniert von Roger Eion. Gaumont-Film, Paris. In der Hauptrolle: Sessue Hanakawa. Geschichten um Sessue Hanakawa herum find nie Versager. Können es nicht sein, weil die schlicht-eindringliche Gestaltungskunst dieses ausgezeichneten japanischen Charakterdarstellers es sogar fertig bringt, Unbedeutendes wirksam, Unwahrscheinliches glaubhaft zu machen. Immer handelt es sich in diesen Hanakawa-Dramen um blutiges, verbrecheriches Geschehen, daß die Person des Asiaten mit den Schatten schwerer Schuld umwittert, um Anklagen, die sich um gewichtige Verdachtsmomenten flüßen, um stummes Leiden und heldische Größe. Bis dann zuletzt die Schleier der Verblendung oder eines Geheimnisses plötzlich zerreißen, die Unschuld des Verfolgten klar zu Tage tritt und dem Publikum die Genugtuung wird, die Seelengröße des sympathischen Helden entsprechend belohnt zu sehen. Nach diesem bewährten Muster ist auch der neue Hanakawa-Film bearbeitet und, wie man sagen muß, recht gut gearbeitet. Die Voraussetzung, auf welcher das Stück sich aufbaut, wirkt glaubhaft, die Steigerung ist gut durchgeführt, die Spannung hält bis zum Ende an. Bis zu jenem Ende, das wie eine Fermate nach wildbrausenden Orchesterstürmen wirkt und, über die leicht gekräuselten Wellen einer sanften See hinweg, die Phantasie des Zuschauers in eine Glückhafte Zukunft schauen läßt. Hanakawa als Hauptdarsteller ist vorzüglich. Interessant diese stille, verschlossene Miene, auf der gleichwohl die feinsten Seelenregungen sich spiegeln und unter der Mongolenfalte die schmal geschlitzten, schief gestellten Augen, die allein so klug, so drohend, so spöttisch und so verzweifelt schmerzlich zu reden wissen, daß kein Muskel in dem mandelförmigen Asiatengesicht es nötig hat, durch eine Bewegung ihre stumme Sprache zu unterstützen. Prachtvoll der Gegensatz: die unerschütterliche Ruhe äußerster Beharrlichkeit bis zum Schluß- dann aber das katzenhafte losspringen auf den Gegner in der Szene der Entscheidung. Hanakawa ist ein Schauspieler, der einem Stück den Erfolg zu verbürgen vermag und ihm den Drama “Ich bin der Mörder!” in Paris tatsächlich bereits im vollsten Maße erworben hat.
                      L-y K-y

Bibliographic Information
Author: 
Publication Date: 
31 March 1925
Publication Place: 
Vienna, Austria
Press: 
Neue Freie Presse
Files Associated with this Work