Hoffnung (Poem)

Printer-friendly versionPrinter-friendly versionPDF versionPDF version

This text comes from a collection of German-speaking women's literature entitled "Deutsche Dichterinnen vom 16. Jahrhundert bis zur Gegenwart: Gedichte und Lebensläufe. Herausgegeben und eingeleitet von Gisela Brinker-Gabler." This text was graciously donated to the Sophie library by Gisela Brinker-Gabler.
The Foreword and Introduction may be read HERE.
------------------

Geh' ich abends durch die lauten Straßen, 
Schleicht die graue Sorge mir zur Seit':
Zeigt mir, mit den gichtgekrümmten Fingern,
Meiner Brüder, meiner Schwestern Leid, – 
Haucht, mit ihrem giftgetränktem Atem 
Den Vorübergeh'nden ins Gesicht, – 
Zeigt mir Furchen in den Kinderstirnen 
Und wie früh sie junge Körper bricht ...

Tret' ich ein in die Versammlungshalle, 
Bleibt die graue Sorge draußen stehn, 
Denn sie wagt es nicht in so viel frohe, 
Hoffnungsstarke Augen g'rad zu sehn. 
Schreit' ich nachts dann durch die stillen Straßen, 
Geht die junge Hoffnung mir zur Seit',
Und nur fern, in dunkler Häuser Schatten
Flattert scheu der Sorge graues Kleid.

Bibliographic Information
Author: 
Editor: 
Gisela Brinker-Gabler
Publication Date: 
1991
Publication Place: 
Frankfurt am Main