Genesis 3, 14 (Poem)

Printer-friendly versionPrinter-friendly versionPDF versionPDF version

This text comes from a collection of German-speaking women's literature entitled "Deutsche Dichterinnen vom 16. Jahrhundert bis zur Gegenwart: Gedichte und Lebensläufe. Herausgegeben und eingeleitet von Gisela Brinker-Gabler." This text was graciously donated to the Sophie library by Gisela Brinker-Gabler.
The Foreword and Introduction may be read HERE.
------------------

Schlange, 
Fleisch meines Fleisches, 
Anruf des Blutes,
geschwisterlich mir gepaart: 
wir tragen die Frucht aus,
das Scheusal Liebe,
die Angst, Unheil zu gebären.

Mitternachts
streifen wir eine Haut ab
und werben für Unzucht, 
stahläugig, ewig offenen Lids, 
kriechen auf unserem Bauch 
ein Leben lang,
lieben und speien Verachtung 
über die Zahnlosen,
die Einzüngigen.

Laß uns den Sabbath feiern, 
Schlange,
einen Menschen begraben,
Erde fressen, 
die Erde verteidigen,
ehe wir werden wie sie.

Bibliographic Information
Author: 
Editor: 
Gisela Brinker-Gabler
Publication Date: 
1991
Publication Place: 
Frankfurt am Main