Für alle (Poem)

Printer-friendly versionPrinter-friendly versionPDF versionPDF version

This text comes from a collection of German-speaking women's literature entitled "Deutsche Dichterinnen vom 16. Jahrhundert bis zur Gegenwart: Gedichte und Lebensläufe. Herausgegeben und eingeleitet von Gisela Brinker-Gabler." This text was graciously donated to the Sophie library by Gisela Brinker-Gabler.

The Foreword and Introduction may be read HERE.
------------------

Für alle! hören wir die Worte tönen,
Da wird das Herz uns plötzlich groß und weit! 
Sie künden uns wie mit Drommetendröhnen 
Den Siegsgesang der echten Menschlichkeit. 
Denn anders ist kein heilig' Werk zu krönen 
Und anders nie zu enden Kampf und Streit, 
Als wenn ein Heil, das in die Welt gekommen 
Der Sonne gleich für alle ist entglommen.

"Für alle!" sangen einst der Engel Scharen 
In jener gottgeweihten heil'gen Nacht, 
"Für alle will der Herr sich offenbaren
In seiner ewigtreuen Liebesmacht;
Für alle hat er Noth und Tod befahren 
Und der Erlösung großes Werk vollbracht, 
Das gleich den Gliedern eines Leibes einte 
Mit festem Band die gläubige Gemeinde."

"Für alle – " klang es im Hussitenheere – 
"Ist auch der Gnade Kelch mit Christi Blut, 
Denn allen ward verkündet seine Lehre, 
Die in der Gleichheit aller Menschen ruht, 
Und Erd' und Himmel hat nicht höhre Ehre, 
Als nun uns wird mit dem geweihten Gut."
Im Märtyr'tum, in grauser Todeshalle 
Ertönt es noch: "Der Kelch des Heils für alle!"

So wußten sie die Losung recht zu fassen,
Erteilten sie an Mann und Weib zugleich.
Sie wollten nicht das hohe Erbteil lassen, 
Das Bürgertum im neuen Liebesreich. 
Da gab es keinen Neid mehr und kein Hassen, 
Kein Sklaventum, kein Herrschen stark und feig,
Die Seelen galt's, die freien, zu erretten 
Aus düsterm Bann, aus schwerer Knechtschaft Ketten.

Wo wieder aber ward der Ruf vernommen: 
"Für alle Freiheit!" klang es fast wie Hohn, 
Denn für die Männer nur war er gekommen
Im Wettersturm der Revolution.

Erlösung kam für alle!"

 unverbranntes Holz,
"Meine ungetrunknen Weine ..
"Die sind mein ungegessenes Brod, 
"Auf jedem steht geschrieben: 
"Ein Alter ohne Schand und Noth...
"Und was mir Gott schuldig geblieben."

Bibliographic Information
Author: 
Editor: 
Gisela Brinker-Gabler
Publication Date: 
1991
Publication Place: 
Frankfurt am Main