Ein Neujahrsgruß an ihren Gemahl (Poetry, Song Lyric, 1554)

Printer-friendly versionPrinter-friendly versionPDF versionPDF version
This text was digitized and graciously donated to Sophie by Dr. Albrecht Classen, University of Arizona

1. Inn großer nott in trüebsall viell,
Muß ich mein liebenn herrenn meidenn,
Ich gedacht ann Inn ahn vnnterlaß,
Vnd konnt mich schwerlich vonn Im scheidenn,
Inn ehlicher trew Inn nicht verliess,
Wiewoll der gotloss mir verdriess,
Darumb sass ich Inn leide,
Darumb ich rieff zu meinem gott,
Erhalt herr was du zusammen hast,
Inn deiner furchtlass nicht scheidenn,
 
2. Wie solt ich Inn leidt vnnd zwanngk,
Konnen vonn hertzen ahn In frolich sein,
Weil er vnnd ich ahnn allenn Zannck,
Freuntlich vnnd woll thetenn lebenn,
Darumb mein lieber gott vnnd herr,
Bewar sein leib vnnd auch sein ehr,
Vnnd halt In Inn deiner furchte,
Steur der gottlosenn freudt drüber,
So er mucht haben darin,

Vnnd deinen willenn nichten furchtet,
 
3. Ach lieber gott vnnd vatermein,
Sterck nit der gottlosenn leben,
Lass so schleunig zusammen sein,
Leibesfrucht du wollest gebenn,
Mach vnnser hertz frolich Inn dir,
Dann wir herr deinekinder sein
du wollest vnns fernner erhaltenn,
Das wir einander nit beraubet sein,
Inn lieb vnnd leidt erhaltenn fein,
Dann wir trosten vnns deiner gnade,
 
4. Ey wi soltich Inn kummer schwer,
Dar ich das anngstbrodt muss essenn,
Dartzu beraubet sein meins herrn,
Ahn dich gott frolich wesenn,
Sein absein mich betrüebt hat viell,
Denn ehrentreichenn ich lieben will,
ob ich schone nicht bei Im bin,
Dennoch will ich des ehrentreichenn,
Niemer vergessenn Inn lieb vnnd leidt,
Mich haltenn seines willenns,
 
5. Mein gott wir bittenn demutiglich,
Thue vnns aus gnadenn ernehrenn,
Lass das teglich brodtnit nehmen mich,
Sunder all notturfft wolllstu gebenn,
Dann du bist vater vnnd nerer groß,
Dein hanndt zu gebenn hat genug,
Woll denn die dir das trawenn,
Mangelnn nicht kann dann du gibest balt,
Du behuetst vor sunde vnnd schanndt,
Das wollenn wir dir herr trawenn,
 
6. Mein lieber Christ ich beüell In dir,
WollestInn vorthann erhaltenn,
Inn gottes furcht In vnnd mich,
Lass so dieliebe nicht erkaltenn,
Beschütz vnnser leib vnnd gut,
Ein wagenburg mach vmb vnns gut,
Das vnns der feindt nicht schade,
Vermehr das vberig durch dein Crafft,
Mit gesuntheit das du gegeben bast (sic!),

zu deinem lob vnnd ehrenn, Amen,
 
Mein lieber herr,
mein leib vnnd ehr,
Ahne alle gefahr,
Bring ich euch zum newen Jar.

Bibliographic Information
Publication Place: 
1. Advent 1554