Den Ausgesperrten (Poem)

Printer-friendly versionPrinter-friendly versionPDF versionPDF version

This text comes from a collection of German-speaking women's literature entitled "Deutsche Dichterinnen vom 16. Jahrhundert bis zur Gegenwart: Gedichte und Lebensläufe. Herausgegeben und eingeleitet von Gisela Brinker-Gabler." This text was graciously donated to the Sophie library by Gisela Brinker-Gabler.
The Foreword and Introduction may be read HERE.
------------------

– Und hundert Tage und noch vielmehr . . . 
Der Herd ist kalt und die Lade leer. 
Am Fest der Liebe kein Jubelton – 
und die Friedensbotschaft ward Hohn, ward Hohn! 
Schwer hängt der Himmel, wie Schiefer grau, 
über den Dächern von Crimmitschau.

Und Tausende harren, trotzig und stumm, – 
Feinde oben und Feinde ringsum! – 
Und weint ein zitterndes Kind nach Brot, 
so leiden sie dreifach des Krieges Not. 
Mit eherner Stirne, wie Mann so Frau, 
stehen die Helden von Crimmitschau.

Sie kämpfen nicht mordend mit Pulver und Stahl:
sie geben ihr Herzblut in Hunger und Qual; 
sie tragen die Fahne im heiligsten Krieg – 
und die Ehre der Menschheit bedeutet ihr Sieg! 
Der wandelt in blühende Frühlingsau 
die feiernden Säle in Crimmitschau.

Wir aber, ihr Braven, wie grimm das Gesicht
der Zukunft euch drohe, wir lassen euch nicht!
Wir stützen die Hand euch im harten Gefecht – 
laut pochen die Pulse für Freiheit und Recht. 
Millionen mit euch! – Und wie die Sonne im Blau 
leuchtet die Weihnacht von Crimmitschau!

Bibliographic Information
Author: 
Editor: 
Gisela Brinker-Gabler
Publication Date: 
1991
Publication Place: 
Frankfurt am Main