Auszug aus den Apostolischen Geschichten (Poetry)

Printer-friendly versionPrinter-friendly versionPDF versionPDF version
This text was graciously donated to Sophie by Dr. Albrecht Classen, University of Arizona.

Vorrede:
 
1. Hoert zu jhr Christen schone /
Was hie sanct Lucas treibt:
Der Botten Christi frone /
Lehr vnd Geschicht beschreibt.
Ihr sollet lehrnen klare /
Was er hierinn zeigt an /
Von der Christlichen schare /
Wie sie im anfang ware /
Mit fleiß merck jederman.
 
2. Ihr frommen sollet mercken /
Sanct Lucam in dem Buch:
Die Christen thut erstercken /
Den Trost ein jeder sch:
Die Grundfest wird er finden /
Auff die man bawen soll /
Die Werck müssen verschwinden /
Wer loß sein will der Snden /
Mß sein des Glaubens voll.
 
3. Was Paulus thut beschreiben /
In seinen Brieffen klar:
das ist Lucas hie treiben /
Der sein Mitbruder war /
Legt Exempel darneben /
Kürtzlich in einer sum(m) /
Das Gott sein Geist wll geben /
Den Menschen / mercket eben /
Durchs Euangelium.
 
4. Ihr Christen laßt euch sagen /
Gebt auff euch selb wol acht:
Das Bapsthumb knt jhr schlage(n) /
So jhr das Buch betracht.
Hie lehren klar die Heyden /
Das Gott auß lauter Gnad /
Allein durch Christi Leiden /
Wll vns sein Reich bescheiden /
Das ist der Gttlich Raht.


5. Papisten seind besessen /
Mit jhrer falschen Lehr:
Oder haben vergessen /
Von wem sie kommen her /
Von den Heyden gantz eygen /
Die nit auff rechter Ban /
Zu den thet sich Gott neygen /
Sein hülff jhnen erzeigen /
Nam sie auß Gnaden an.
 
6. Zu zürnen sie anfangen /
Da man soll dancken sehr:
Gantz steiff vnd hart sie hangen /
An jhrer falschen Lehr.
Wie Juden / sie nit leiden /
Das Euangelium /
Sie sagten vnbescheiden /
Wann man sich ließ beschneiden /
Würd man gerecht vnd frum(m).
 
 
Zusätzlich sei noch eine weitere Probe daraus gegeben:
 
‘In dem Model des Geistlichen Lieds: Durch Adams fall ist gantz verderbt: Oder des 37. Psalmen / Erzrn dich nit o frommer Christ. M. H’.
 
 
1. Ihr lieben Christen frchtet Gott /
Die Lugen niemand treibe:
Hrt was straff hat troffen / vnd not /
Ananiam / sein Weibe /
Die beyd vnfein /
Nur triben schein /
Sich theten Christen nennen /
War doch darbey /
Geitz / Trigerey /
Das alles war Gott kennen.
 
2. Sie verkaufften all jhre Hab /
Zu Petro theten kommen:
Im boten an ChristlicheGab /
Sich stelten als die Frommen.
Doch von der Hab /


Was stalen ab /
Vnd Sanct Petro verlogen /
Des kam sie bald /
Der Gottes Gewalt /
Der Jh Todt vnuerzogen.
 
3. Ab dem erschrack die gantze Statt /
Vnd forchten sich von hertzen:
Vndnamen war bey solcher That /
Das mit Gott nit zu schertzen.
Wer vor jhm leugt /
Sich selbs betreugt /
Ein jeder das betrachte /
Wer will das Gott /
Ihn ht vor Not /
Fleuch Lgen tag vnd nachte.
 
4. Ich muß weiter auch zeigen an /
Von Gottes Wunderthaten:
Wie Gott sein Gt hat kundt gethan /
Sein Wort ist wol gerahten /
Groß Wunder dort /
Man sahe fort /
Viel Krancken thet man bringen /
Sie heylt durch auß /
Petrus ohn grauß /
Das alles war gelingen.
 
5. Da sahe das der Gottloß Hauff /
Da lieffen sie zusammen:
Sie sorgten: es mcht kommen auff /
Die Lehr von Christi Namen.
Sie bten bald /
Des halb gewalt /
Die Jnger theten fangen /
Gleichwol jhr Raht /
War viel zu spat /
Das Fewer ist angangen.
 
6. Gott kunt nit leiden solchen Trutz /
Thet seinen Botten senden:
Den Jngern hie zu einem schutz /
Bey Nacht war sich herwenden /



Der Engel sein /
Mit glantz vnnd schein /
Vnd thet sie bald erretten.
Führet sie herauß /
In Gottes Hauß /
Im Tempel sie auff tretten.
 
7. Der Engel hieß sie fahren fort /
Des diensts am Wort zu pflegen:
Da nun der Teuffel solches hort /
In eyl thet er bewegen /
Der Priester Haubt /
Das er betaubt /
Den Rhat zusam thet bringen /
Die Christlich Lehr /
Wolt dempffen er /
Doch kunt jhm nicht gelingen.
 
8. Da man nun das Gefengnüß bricht /
Zu bringen die Gefangen:
Da kunt man sie da finden nicht /
Sie waren schon entgangen.
Gott macht zu spott /
Die Gottloß Rott /
Vnd thet jhr hertzlich lachen /
Bald kam ein Mann /
Zeigt jhnen an /
Sprach / was wolt jhr nun machen?

Bibliographic Information