Auf der Eisenbahn (Poem)

Printer-friendly versionPrinter-friendly versionPDF versionPDF version

This text comes from a collection of German-speaking women's literature entitled "Deutsche Dichterinnen vom 16. Jahrhundert bis zur Gegenwart: Gedichte und Lebensläufe. Herausgegeben und eingeleitet von Gisela Brinker-Gabler." This text was graciously donated to the Sophie library by Gisela Brinker-Gabler.

The Foreword and Introduction may be read HERE.
------------------

Rascher Blitz, der hin mich trägt 
Pfeilschnell, von der Gluth bewegt, 
Sausend durch des Tages Pracht, 
Brausend durch die dunkle Nacht,
Donnernd über Stromesschäumen, 
Blitzend an des Abgrunds Säumen, 
Durch der Berge mächt'ge Grüfte, 
Durch der Thäler nächt'ge Klüfte,
Durch der Saaten goldne Wogen,
Ueber stolze Brückenbogen,
Durch der Dörfer munter Leben, 
Durch der Städte bunter Weben. –
Könnt', wie du, das freie Wort 
Sausend zieh'n von Ort zu Ort! 
Alle Herzen, die ihm schlagen,
Stürmisch so von dannen tragen, 
So aus einem Land zum andern 
Siegend die Gedanken wandern! – 
Freies Wort, wer gründet Schienen, 
Deinem Bahnzug stark zu dienen? –

Bibliographic Information
Editor: 
Gisela Brinker-Gabler
Publication Date: 
1991
Publication Place: 
Frankfurt am Main