Asien (Poem)

Printer-friendly versionPrinter-friendly versionPDF versionPDF version

This text comes from a collection of German-speaking women's literature entitled "Deutsche Dichterinnen vom 16. Jahrhundert bis zur Gegenwart: Gedichte und Lebensläufe. Herausgegeben und eingeleitet von Gisela Brinker-Gabler." This text was graciously donated to the Sophie library by Gisela Brinker-Gabler.
The Foreword and Introduction may be read HERE.
------------------

Mutter, 
Die du mir warst, eh mich die meine wiegte,
Ich kehre heim.
Laß mich hintreten vor dich.
Laß mich still dir zu Füßen sitzen, dich anschaun, dich lernen: 
. . .
Du hast noch die stumme unendliche Geduld, 
Das Wissen vom Nicht-Tun, gewaltiger Ruhe, die in sich   
     versunken träumt, 
Dein ist die Schau, 
Der rätselnde Aufblick in blaue Nacht zu leuchtend   
     wandelnden Welten.
Du bist, ob du nicht wirkst.
Und sprichst mit dem leichten Heben schmaler gülden   
     bestäubter Hand, mit sanfter Wendung schlangen-   
     biegsamen Halses 
Und hörst den Ruf des Saxaulhähers, 
Der deiner Einöde Kysyl-kum roten Sand durchwirbelt und   
     des Wasserquells nicht bedarf, 
Und weißt das Märchen des Rock, dessen unermeßlicher Flug   
     dein Haupt überschattet.
Um dich ist Ferne.
Du sitzest, 
Zaubernde hinter gläserner Wand,
Geschieden, doch nah, sichtbar, unfaßlich.
Draußen ziehn sie dahin, 
Träger, die dir aus bauchigen Schiffen Ballen und Kisten   
     und Körbe holen, Geschenke: 
Jahrmarktsglück, Flitterspiel, Klapperlärmen, billig armseligen Prunk ... 
Draußen bettelt und nimmt und rafft dein eigenes Abbild,
     Schemen, 
Der Seiden, lieblich wie Krokus und Orchidee, mit häßlich   
     schwarzem englischen Tuch vertauschte 
Und deines Sehers Sprüche, die blühenden, vieltausendjährig   
     verzweigten Äste, um graue Büschel dürr und
     geschwätzig knisternder Blätter gab. 
Sie ahmt, die gespenstische Magd, dir Herrscherin nach,
     heuchelt deine Gebärde, dein Wort, stiehlt deinen Namen, 
Wenn du hinabgetaucht zum tiefen Innen unseres Sterns,
     dem Bade schäumenden Feuers . . .
Brenne... 
Birg voll Scham, was die Törichte blößt, deiner Mitte
     Geheimnis, das Flammensamen empfing, 
Und die Geborenen,Geierdämonen, laß ewiglich kreisen
     über den Totentürmen,
Türmen des Schweigens...

Bibliographic Information
Author: 
Editor: 
Gisela Brinker-Gabler
Publication Date: 
1991
Publication Place: 
Frankfurt am Main