Die Deutsche Republik (Poem, 1848)

Printer-friendly versionPrinter-friendly versionPDF versionPDF version

This text comes from a collection of German-speaking women's literature entitled "Deutsche Dichterinnen vom 16. Jahrhundert bis zur Gegenwart: Gedichte und Lebensläufe. Herausgegeben und eingeleitet von Gisela Brinker-Gabler." This text was graciously donated to the Sophie library by Gisela Brinker-Gabler.

The Foreword and Introduction may be read HERE.

Der Kaiser aus dem Schlaf erwacht,
Italien steht in Flammen! 
Galizien! Ungarn! Schlacht auf Schlacht! 
Alt-Oestreich stürzt zusammen! 
Der Metternich kehrt nicht zurück,
Der langgeschweifte Drache,
Selbst Oestreich spürt die Republik,
Es keimt im Volk die Rache!


Der König im Gebetbuch liest, 
Die Völker zu beglücken, 
Vor seinem Schlosse man erschießt, 
Das Volk derweil' in Stücken.
Und hätt von deutscher Republik 
Kein Preuße noch geträumet, 
Hoch auf aus diesem Bürgerglück 
Die Republik nun schäumet!


Den Majestäten sei's gesagt, 
Die sich dem Schlaf entraffen:
In ganz Europa hat's getagt,
Die Majestät geht schlafen. 
Und wär die deutsche Republik
Am Himmel festgeschmiedet,
Entreißen würd' sich Völkerglück
Dem Himmel, der's verbietet!

Bibliographic Information
Author: 
Publication Date: 
1848
Number of Pages: 
1 page(s)