Johanne Charlotte Unzer

Printer-friendly versionPrinter-friendly versionPDF versionPDF version
Image of Author
Pseudonyms: 
Johanne Charlotte Unzerin
Johanne Charlotte Zieglerin
Johanne Charlotte Ziegler

Image and author biography donated by Gisela Brinker-Gabler from her work, Deutsche Dichterinnen vom 16. Jahrhundert bis zur Gegenwart: Gedichte und Lebensläufe.

Als "anakreontisches Mädchen" erregte Johanne Charlotte Unzer um die Mitte des achtzehnten Jahrhunderts Aufsehn. 1751 erschien anonym ihr "Versuch in Scherzgedichten", in dem sie der anakreontischen Mode huldigte und Lieder von Liebe, Wein und fröhlicher Geselligkeit sang. Gegen die zu erwartende Entrüstung schrieb sie gleich eine Verteidigung im voraus. Darin widersprach sie dem Vorurteil, Frauen hätten nur in "erhabner Art" zu dichten und forderte ihre "Schwestern" zur Nachahmung auf.

Johanne Charlotte Unzer war in Halle aufgewachsen. Sie war die Tochter einer angesehenen Familie, die ein reges gesellschaftliches Leben führte. Der Vater, Johann Gotthilf Ziegler, war Organist und Komponist. Zum Zeitpunkt ihrer ersten Veröffentlichung war sie bereits mit Johann August Unzer verheiratet, einem Arzt und Schriftsteller. Sie folgte ihm 1751 nach Hamburg, später Altona, wo sie auch starb.

Johanne Charlotte Unzers "Scherzgedichte" zeigen die für die Hallesche Anakreontik charakteristische empfindsame Färbung. Das Buch brachte es immerhin auf drei Auflagen (2/1753, 2/1766). In ihren späteren Gedichten mischen sich empfindsame und rationale Züge. 1754 erschienen "Sittliche und zärtliche Gedichte" (2/1766) und 1766 "Fortgesetzte Versuche in sittlichen und zärtlichen Gedichten".

Diese letzte Ausgabe enthielt Gedichte, die bereits zehn Jahre zuvor entstanden waren und kam nur auf Drängen eines Neffen, der Verleger war, zustande. In der Vorrede schrieb sie, daß ihr später wegen Mutterpflichten, einer schweren, sich über ein Jahrzehnt erstreckenden Krankheit und des Todes zweier Kinder die Muße zum Dichten gefehlt habe.

In der Einleitung zu den "Scherzgedichten" hatte Johanne Charlotte Unzer bereits die "eingeschränkte Lage" der Frau als Dichterin beklagt, ebenso die Einschränkung ihrer Bildung. Den Wunsch, selbst mehr zu lernen, verband sie mit dem Eifer, andere Frauen zum Nutzen und Vergnügen an die Wissenschaft heranzuführen. 1751 veröffentlichte sie den "Grundriss einer Weltweisheit für das Frauenzimmer", und im gleichen Jahr "Grundriss einer natürlichen Historie und eigentlichen Naturlehre für das Frauenzimmer" (2/1767).

Life
Birthdate: 
November 27, 1725
Birth Location: 
Halle a. d. Saale, Germany
Death Date: 
January 29, 1782
Death Location: 
Altona, Germany
Family
Married to: 
Johann August Unzer

Works by Johanne Charlotte Unzer