Louise von Plönnies

Printer-friendly versionPrinter-friendly versionPDF versionPDF version
Image of Author

Image and author biography donated by Gisela Brinker-Gabler from her work, Deutsche Dichterinnen vom 16. Jahrhundert bis zur Gegenwart: Gedichte und Lebensläufe.

Louise von Plönnies war die Tochter des Arztes und Naturforschers J. Ph. Leisler, die Mutter Sophie stammte ebenfalls aus einer Arztfamilie. "Nach Familientradition" heiratete sie 1824 den jungen Arzt August von Plönnies, mit dem sie neun Kinder hatte. Nach fünfzehn Ehejahren begann sie, sich literarischen Arbeiten zu widmen. Sie übersetzte englische, französische, flämische und niederländische Literatur und gab mehrere Anthologien heraus. Mit eigenen Gedichten trat sie 1844 an die Öffentlichkeit. Es folgten eine weitere Sammlung, Sonettenkränze ("Abälard und Heloise"), Romane und epische Dichtungen, in denen sie häufig auf die Mythen- und Sagenwelt zurückgriff, wie zum Beispiel in "Maryken von Nimwegen", der Geschichte eines Teufelsbündnisses, in der sie die Maryken-Figur zu einem weiblichen Faust umdeutete. Später veröffentlichte sie auch geistliche Lyrik und Bearbeitungen von Bibelstoffen. Seit dem Tod ihres Mannes 1847 lebte sie zurückgezogen auf dem Land, später in Darmstadt bis zu ihrem Tod. Zu ihrer Zeit wurde sie als Dichterin hoch geschätzt, geriet aber nach ihrem Tod in Vergessenheit. Die folgenden Gedichte sind ihrer Sammlung von 1844 entnommen.

Life
Birthdate: 
1803
Death Date: 
1872
Death Location: 
Darmstadt, Germany
Family
Married to: 
August von Plönnies

Works by Louise von Plönnies