Betty Paoli

Printer-friendly versionPrinter-friendly versionPDF versionPDF version
Image of Author
Pseudonyms: 
Barbara Elisabeth (Anna) Glück

Image and author biography donated by Gisela Brinker-Gabler from her work, Deutsche Dichterinnen vom 16. Jahrhundert bis zur Gegenwart: Gedichte und Lebensläufe.

Elisabeth Glück, so lautete ihr bürgerlicher Name, wurde als uneheliche Tochter eines ungarischen Edelmanns in Wien geboren. Sie arbeitete als Erzieherin und Gesellschafterin vornehmlich in Kreisen des Hochadels. Ab 1852 lebte sie meist in Wien und widmete sich ihren literarischen Arbeiten. Mit vielen zeitgenössischen Dichtern war sie freundschaftlich verbunden, u. a. mit Grillparzer, über dessen Werk sie später eine kritische Studie schrieb (1875). Ihre seit 1841 in mehreren Sammlungen veröffentlichten Gedichte, deren Inhalt vor allem Schmerz über unglückliche Liebe ist, fanden bei vielen Zeitgenossen als Ausdruck "echter Weiblichkeit" Anerkennung, wurden andererseits aber wegen ihres ungewöhnlich freimütigen und persönlichen Charakters kritisiert (Grillparzer nannte sie "den ersten Lyriker Österreichs"). Von den zeitgenössischen Dichterinnen schätzte Betty Paoli vor allem Annette von Droste-Hülshoff und die Engländerin Lätitia Elisabeth Landon, denen sie zwei längere Gedichte widmete.

Nach ihrem Tod gab Marie von Ebner-Eschenbach eine Auswahl ihrer Gedichte mit einer Biographie heraus. Betty Paoli machte sich auch als Übersetzerin Turgenjews einen Namen und war eine glänzende Essayistin.

Life
Birthdate: 
December 30, 1814
Birth Location: 
Vienna, Austria
Death Date: 
July 5, 1894
Death Location: 
Vienna, Austria

Works by Betty Paoli