Berta Lask

Printer-friendly versionPrinter-friendly versionPDF versionPDF version
Image of Author
Pseudonyms: 
Gerhard Wieland

Image and author biography donated by Gisela Brinker-Gabler from her work, Deutsche Dichterinnen vom 16. Jahrhundert bis zur Gegenwart: Gedichte und Lebensläufe.

Berta Lask war die Tochter eines Fabrikanten aus Galizien und erhielt eine bürgerlich-humanistische Erziehung. In den zwanziger Jahren schloß sie sich der Arbeiterbewegung an und trat 1923 in die Kommunistische Partei ein. Das soziale Elend der Großstadt, wie sie es als Frau eines Berliner Arztes kennenlernte, Berichte über die russische Revolution von 1905, Weltkrieg und Oktoberrevolution nannte sie als entscheidende Anstöße für ihre Entwicklung.

Berta Lask gilt als bedeutende sozialistische Dramatikerin und Erzählerin; kaum bekannt ist ihre frühe Lyrik. 1919 und 1921 veröffentlichte sie Gedichtsammlungen, die Einflüsse des Expressionismus und der Frauenbewegung erkennen lassen ebenso wie ihre entschiedene pazifistische Haltung; das gilt besonders für ihren zweiten Band mit einer Gedichtauswahl von 1915-1921, der in der Reihe "Sozialistische antimilitaristische Dichtungen aus den Vortrags-Abenden von Ernst Friedrich" erschien.

Im Verlauf der zwanziger Jahre bis zu ihrer Verhaftung 1933 veröffentlichte Berta Lask noch zahlreiche agitatorische Gedichte in den Zeitschriften der Arbeiterbewegung. Sie emigrierte nach ihrer Freilassung in die Sowjetunion und lebte nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs bis zu ihrem Tod in Ost-Berlin.

Life
Birthdate: 
November 17, 1878
Birth Location: 
Wadowice (Galizien), Austria
Death Date: 
March 28, 1967
Death Location: 
East Berlin, East Germany
Family
Married to: 
Dr. med. Louis Jacobsohn-Lask

Works by Berta Lask